TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Tischtennis | News | Bezirksvorrangliste Flieden

Bezirksvorrangliste Flieden

E-Mail Drucken PDF

TSF Jugend erfolgreich in Flieden

 

Mit 6 Startern waren die TSF Heuchelheim bei der diesjährigen Bezirksvorrangliste der Nachwuchsklassen vertreten.

Wenn man die Neuzugänge Selis Su Schmalz (TV Grüningen), Paula Engel (SV Inheiden) und Solveig Ehrt (NSC Watzenborn Steinberg)

dazurechnet, kommt man sogar auf 9 "Heuchelheimer".

 

Bereits am Samstag früh konnten Kira Aeberhard und Selis Su Schmalz in der Schülerinnen B Konkurrenz mit einem Gruppensieg auftrumpfen und

das Ticket für die Bezirksendrangliste lösen. Ebenfalls schafften Tom Aeberhard und Christian Spee mit einem 2. Platz die Qualifikation für die

am 15.+16. Juni in Wieseck stattfindende Veranstaltung.

Leider absagen mussten Tilmann Molzberger (krank) und Jonas Stiehler (Schulveranstaltung), die gute Chancen auf eine Qualifikation hatten.

 

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der A und C Schüler(innen). Hier errang Kira Aeberhard bei den C-Schülerinnen ihren zweiten Sieg an

diesem Wochenende und dominierte die Konkurrenz ohne Satzverlust. Bei den A-Schülern merkte man Mark Weiß an, dass er krankheitsbedingt

die Woche nicht trainieren konnte. Er belegte mit 4:3 Siegen in seiner Gruppe den 4. Platz. Einen Platz besser schloss Selis Su Schmalz bei den

A-Schülerinnen ab. In einer schweren Gruppe musste sie nur den beiden topgesetzten Spielerinnen zum Sieg gratulieren und kann noch auf einen

Nachrückerplatz hoffen. Als jeweilige Gruppensiegerinnen kamen Paula Engel (7:0) und Solveig Ehrt (5:0) ins Ziel und wurden ihrer Favoritenrolle

gerecht. Eine kleine Sensation schaffte die erst 8-jährige Kira Aeberhard, die nur gegen ihre zukünftige Teamkollegin Solveig Ehrt verlor und mit 4:1

Siegen als Gruppenzweite ebenfalls in Wieseck dabei sein wird.

 

Dieser Erfolg ist auch dem TSF Betreuerteam (Melanie Ehrt, Lea Grohmann, Andreas Schmalz, Michel Weiss und Alexander Weiß) zu verdanken, die

ihre Schützlinge in jedem Spiel optimal auf ihre jeweiligen Gegner eingestellt haben.