TSF Heuchelheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home | Handball
Handball

Für eine Kontaktaufnahme, schreiben sie an:


Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Was ist Mini-Handball?

Mini-Handball ist die Gelegenheit, bei der auch die Kleinsten Handballlüfte schnuppern können.

Hierbei steht jedoch nicht das traditionelle Handball-Spiel im Vordergrund, sondern eine kindgerechte Zielsetzung, altersgemäße Übungsinhalte, eine vom Erwachsenen-Handball abgewandelte und eine den Anforderungen des Mini-Handballs entsprechende Turnierform.

Das bedeutet, Regeln nicht blind anzuwenden, das Miteinander und nicht das Gegeneinander zu fördern und allen Ballbegeisterten eine Chance zu geben, ihr Können auf dem Spielfeld zu zeigen. Den Rest lernen die Kinder noch früh genug.

Die Minis sollen Spaß am Spielen mit dem Ball haben und dies nicht nur beim Gewinnen.

Mini-Handball ist der ideale Weg, unsere Jüngsten langsam an den Sport heranzuführen und gleichzeitig eine breite Basis an sportlichen Fähigkeiten zu entwickeln.

Mädchen und Jungen spielen und üben gemeinsam.

Mini-Handball sollte in enger Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen praktiziert werden.

Minis - die jüngsten sind etwas ganz Besonders!

Die Minis kommen einmal in der Woche zusammen um auf spielerische Art und Weise das Handballspielen zu erlernen.

Der Mini-Handball bildet die Basis für unsere Jugendarbeit und ist von enormer Bedeutung. Im Training machen wir deshalb viele Übungen und Spiele, die zur Koordinations-, Gleichgewichts- und Orientierungsschulung dienen.

Das alles kann man mit und ohne Ball spielerisch üben und erlernen. Natürlich spielt der Handball auch schon eine große Rolle, doch das Beherrschen des eigenen Körpers ist genauso wichtig.

Die Minis nehmen mehrmals im Jahr an Turnieren (Spielfesten) teil, um so erste Erfahrungen auf dem Spielfeld zu sammeln.

 

Rolf Römer

 


 



TSF Heuchelheim feiern Landesliga-Aufstieg

Die TSF Heuchelheim sind nach den 30:24- und 28:22-Erfolgen in den Entscheidungsspielen gegen die TG Friedberg Meister der Handball-Bezirksoberliga Männer.

Die TSF Heuchelheim sind Meister der Handball-Bezirksoberliga und steigen damit in die Landesliga Mitte auf. Im zweiten Entscheidungsspiel um den Titel setzten sich die TSF am Sonntagabend gegen die TG Friedberg mit 28:22 (12:11) durch und machten damit den Titelgewinn perfekt, nachdem sie bereits am Freitag das Hinspiel in Friedberg mit 30:24 für sich entschieden hatten.

»Heuchelheim ist verdient aufgestiegen«, zeigte sich TG-Trainer Sven Daxer nach der Partie als fairer Sportsmann. Seine Mannschaft hat in Heuchelheim alles gegeben. Dario Pozgai und Andre Avemann spielten unter Schmerzen, um ihrer Mannschaft in diesem wichtigen Spiel zu helfen. Dennoch wollte die TG noch einmal alles geben, trafen in Heuchelheim aber auf eine zeitweise wie entfesselt aufspielende Mannschaft der TSF, die vor allem in der Schlussphase der Partie auf dem Weg in die Landesliga nicht aufzuhalten war.

»Das Wichtigste bei meinen Spielern war das Wollen«, berichtete TSF-Trainer Claus Well. »Egal wer, alle waren bis in die Haarspitzen motiviert«, ergänzte der Heuchelheimer Coach: »Wir wollten das Ding.« Während die TSF in der kommenden Saison auf jeden Fall um Landesliga-Punkte spielen, kann die TG Friedberg als Tabellenzweiter nachziehen. In zwei Spielen gegen den Rangzweiten der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt, die TG Schierstein, können die Friedberger den TSF nachfolgen. Das Hinspiel soll am 25. Mai bei der TG Schierstein stattfinden, das Rückspiel zwei Tage später in Friedberg.

Trotz des am Ende deutlichen Ergebnisses, die Friedberger haben es den TSF nicht leicht gemacht, kamen allerdings denkbar schlecht aus den Startlöchern. Nach fünf Minuten hieß es 4:1 für die TSF, wobei immerhin zwei Treffer nach Tempogegenstößen fielen. Diese hatten die Friedberger im Punktspiel vor 15 Tagen immer wieder zu unterbinden gewusst. Diesmal aber klappte es nicht ganz so gut. Nach einem weiteren Treffer von Marlon Los Santos hieß es 5:2 (7.) für die Heuchelheimer, die in der Folgezeit aber Probleme mit der 6:0-Deckung der Gäste bekamen. Mit dem reaktionsschnellen Radu Balasz zwischen den Pfosten sorgten die Friedberger für eine Torflaute der TSF, die über acht Minuten anhielt und in der die TG durch Tore von Marco Zinnel (2) und Constantin Vellenzer den Gleichstand zum 5:5 herstellte.

Dass die Zahl der Friedberger Treffer in dieser Phase überschaubar blieb, lag auch an Sascha Winter im Heuchelheimer Tor, der die gegnerischen Schützen zeitweise regelrecht zur Verzweiflung brachte. Eine bärenstarke Leistung des TSF-Keepers, der von Erik Schlesinger prächtig ergänzt wurde. Der zweite Torhüter der TSF meisterte in der 17. Minute einen Strafwurf von Avemann und knüpfte bei weiteren Einsätzen an die Leistung seines Kollegen an.

Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs hatten die TSF nach wie vor Probleme mit dem Deckungsverband der Friedberger. »Wir haben aber zu viele technische Fehler gemacht und zu viele ›Freie‹ verworfen«, musste der TG-Coach feststellen. Seine Mannschaft konnte die starke Leistung in der eigenen Deckung also nicht nutzen. Die erste Hälfte verlief weitgehend ausgeglichen, ehe Abbas Kaplan einen Wimperschlag vor Ertönen des Pausensignals die TSF mit 12:11 in Führung brachte und damit zeigte, dass die TSF doch immer wieder Wege fanden, die starke Friedberger Abwehr zu überwinden.

Nach Wiederbeginn hielten die Gäste zehn Minuten lang mit (16:16), ehe die Heuchelheimer immer befreiter aufspielten. Mit dem Sechs-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel konnten nun nichts mehr passieren. Entsprechend verlief die Partie in der letzten Viertelstunde. Der starke Avemann und auch Pozgai wurden immer seltener eingesetzt; sie hatten sich in den Dienst ihrer Mannschaft gestellt.

Gegen Heuchelheim hat es aber nicht gereicht. Zehn Minuten vor dem Ende lagen die TSF mit 22:18 vorn, fünf Minuten vor Schluss erhoben sich die Heuchelheimer unter den Zuschauern von ihren Plätzen. Die Schlussphase geriet noch einmal zum Schaulaufen für die TSF, die ihren Vorsprung bis zum Ende auf sechs Treffer ausbauten und sich damit für ihre glänzende Mannschaftsleistung belohnten.

Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Weidner (3), Bley (1), Daniel Schmidt, Kruse (2), Weber (3), Sascha Hofmann (1), Rinn (1), Koch (1), Los Santos (9/1), Björn Hofmann (1/1), Kröck (2), Kaplan (4).

Friedberg: Balasz, Biaesch; Durchdewald (2), Beyster (1), Zinnel (3), Ploner, Jonscher (2), Christian Schmidt (1), Mahr, Reeb, Petronasec (3/1), Vellenzer (3), Avemann (4/1), Pozgai (3).

Stenogramm / SR: Kaplan/Scheld (Wiesbaden/Hüttenberg). – Zuschauer: 570. – Zeitstrafen: Los Santos (2), Bley, Sascha Hofmann – Petronasec, Ploner, Christian Schmidt.

Quelle: Gießener Allgemeine vom 14.05.2018 (Online:https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-TSF-Heuche…)

#daszielerreicht
#businessinthefrontpartyintheback

 

Entscheidungsspiele zwischen TG Friedberg und TSF Heuchelheim

GIESSEN - (hse). Saisonausklang in der Handball-Bezirksoberliga, die aber in die Verlängerung gehen wird. Im Kampf um den Meistertitel zwischen den punktgleichen Mannschaft TG Friedberg und TSF Heuchelheim stehen nun zwei Entscheidungsspiele an. Beide Mannschaften gaben sich am letzten Spieltag keine Blöße. Friedberg besiegte den TSV Kirchhain mit 34:21, die Heuchelheimer gewannen bei der HSG Dilltal mit 29:24. Beide weisen 44 Punkte auf, wobei die TG sportlich erfolgreicher war als der Kontrahent. Allerdings wurden den Friedbergern zwei Punkte abgezogen, weil sie nicht die entsprechende Anzahl an Schiedsrichtern stellen. Der Sieger der Entscheidungsspiele steigt in die Landesliga auf, der Verlierer trifft auf den Zweiten der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt, die TG Schierstein. Auch der Sieger aus diesem Vergleich spielt in der Saison 2018/19 um Landesliga-Punkte.

HSG Dilltal - TSF Heuchelheim 24:29 (13:14): Die TSF, die auf Björn Hofmann verzichten mussten, hatten einigen Widerstand zu brechen, ehe der Erfolg feststand. Daniel Bley, dem in Werdorf 14 Treffer für die Heuchelheimer gelangen, brachte seine Mannschaft zur Halbzeit mit 14:13 in Führung. Diesen knappen Vorsprung bauten die Gäste im zweiten Durchgang aus. Dennoch monierte TSF-Trainer Claus Well: "Es fehlte der letzte Zug." Ausgenommen Torhüter Sascha Winter, an dem die Dilltaler immer wieder scheiterten und der großen Anteil daran hatte, dass sich seine Mannschaft mit zunehmender Spieldauer immer deutlicher absetzte. Sechs Minuten vor dem Ende lagen die TSF mit 25:21 vorentscheidend vorne. - Tore Dilltal: Mehl (6), Pöchmann (5/4), Heer (4), Schmitz (3), Y. Weiß (2), Kohlmei (2/1), S. Ulm, Albrecht (je 1). - Heuchelheim: Bley (14/3), Rinn (5/1), Kruse, Weber, Koch, Los Santos (je 2), Kröck, Kaplan (je 1).

#einziel
#businessinthefrontpartyintheback

 

Entscheidungsspiel immer wahrscheinlicher

HEUCHELHEIM - (hse). Am vorletzten Spieltag ist in der Handball-Bezirksoberliga der Männer die Titelentscheidung vertagt. Im Topduell zwischen dem gastgebenden Tabellenzweiten TSF Heuchelheim und Spitzenreiter FG Friedberg setzte sich wie schon in der Vorrunde die Heimmannschaft mit 28:24 durch. Das bedeutet: Gewinnen die Heuchelheimer am letzten Spieltag nächsten Samstag bei der HSG Dilltal und die Friedberger, denen noch zwei Punkte abgezogen werden, gegen den TSV Kirchhain, wird der Meister und Landesliga-Direktaufsteiger in zwei Entscheidungsspielen ermittelt. Die dabei unterlegene Mannschaft bestreitet danach die Aufstiegsspiele gegen den Zweiten aus dem Bezirk Wiesbaden.

 

TSF Heuchelheim - TG Friedberg 28:24

"Wir haben den Zuschauern ein tolles Handballspiel geboten", freute sich Heuchelheims Trainer Claus Well. "Und wir sind dem Ziel ein Stück näher gekommen." Der Coach ergänzte: "Wir sind gut in die Partie reingekommen, haben aber unsere Chancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt." Das lag aber auch am glänzenden Friedberger Torhüter Radu Balasz, der großen Anteil daran hatte, dass die Gastgeber vor 450 (!) Zuschauern im ersten Abschnitt nahezu ständig einem Rückstand hinterherliefen. 7:10 hieß es nach 24 Minuten, doch kurz vorm Pausensignal glichen die Gastgeber zum 11:11 aus. Nach der Sirene gab es noch einen Freiwurf für die Gäste, und den setzte Andre Avemann zur Friedberger 12:11-Pausenführung ins Netz.

Apropos Avemann: Er war der herausragende Akteur seiner Mannschaft, nicht nur wegen der 13 erzielten Treffer. "In der Endphase hat er Verantwortung übernommen und uns am Leben gehalten", stellte Friedbergs Co-Trainer Thomas Keck hinterher fest. Seiner Mannschaft war es im Gegenzug gelungen, eine der gefährlichsten Waffen der TSF, den Tempogegenstoß, zu entschärfen.

Trotzdem gaben die Gäste in der zweiten Halbzeit das Spiel aus der Hand. Claus Well nannte zwei Gründe mit Namen: Max Kruse entwickelte im Spiel Eins-gegen-eins großes Durchsetzungsvermögen, und gegen Marlon Los Santos' gut vorbereitete Würfe aus dem Rückraum war Balasz im TG-Tor mehrfach machtlos. Da sich auf der anderen Seite TSF-Torhüter Sascha Winter steigerte, wendete sich das Blatt. Nach den ersten drei Minuten des zweiten Durchgangs hatten sich die TSF mit 14:12 in Führung geworfen. Das Minimalziel, ein Sieg mit vier Toren Differenz, war gar nicht mehr so weit entfernt und beim 20:17 lagen die Heuchelheimer nach 41 Minuten erstmals mit drei Toren vorn. Aber die TG hielt dagegen. Avemann war von der ansonsten sattelfesten Heuchelheimer Deckung einfach nicht in den Griff zu bekommen, erzielte die letzten sechs Friedberger Treffer des Spiels und rettete damit seine Mannschaft, wenn keines der beiden Teams am letzten Spieltag patzt, in die Entscheidungsspiele.

Beim 22:18 war nach 48 Minuten erstmals der Gesamtgleichstand hergestellt, zwei Minuten später führten die Hausherren durch Dominik Koch sogar mit 23:18, doch Avemann sorgte immer wieder für eine kalte Dusche. 18 Sekunden vor Schluss nahm Well beim Stand von 28:24 eine Auszeit, aber zu einem weiteren Treffer kam sein Team nicht mehr.

Heuchelheim: Winter, Schlesinger; Weidner, Bley (6/4), Schmidt (2), Kruse (4), Weber, S. Hofmann (2), Rinn (2), Koch (1), Los Santos (5), B. Hofmann (1), Kröck (1), Kaplan (4).

Friedberg: Balasz, Biaesch; Durchdewald, Zinnel (4), Ploner (1), Jonscher, Schmidt (1), Mahr, Reeb, Petronasec (1), Vellenzer, Jacobi, Avemann (13/5), Pozgai (4).

Schiedsrichter: Rau/Schaub (Dilltal). - Zuschauer: 450. - Zeitstrafen: 4:6 Minuten.

Quelle: Gießener Anzeiger vom 30.04.2018 (Online: http://www.giessener-anzeiger.de/…/entscheidungsspiel-immer…)

 

Heuchelheim bereit für Gipfeltreffen

(se). "Wir haben unsere Pflicht erfüllt." Kurz nach Ende des Spiels (Endstand: 34:26) gegen den TSV Kirchhain dachte Claus Well, Trainer der TSF Heuchelheim, bereits an das kommende Wochenende, an dem der Rangzweite der Handball-Bezirksoberliga auf den Tabellenführer trifft. Am Samstag (19.30 Uhr) erwarten die Heuchelheimer die TG Friedberg und können diese, wenn man so will, vom Tabellenthron stoßen. Die TSF müssen in der Partie mit fünf oder mehr Treffern gewinnen und auch das letzte Saisonspiel in Werdorf schadlos überstehen, um im Titelkampf die Wetterauer hinter sich zu lassen. "Wir haben eine zweite Chance erhalten", freut sich Well auf das Spiel. Da den Friedbergern am Saisonende zwei Punkte abgezogen werden, können die Heuchelheimer auf diese Weise gleichziehen (die AZ berichtete). Im Kampf um den Klassenerhalt hat die HSG Pohlheim mit dem Sieg in Rockenberg einen weiteren Schritt nach vorn gemacht.
Die Partie zwischen der SG Kleenheim II und der TG Friedberg wird nicht wiederholt. Die Friedberger haben ihren Protest gegen die 25:26-Niederlage vor Wochenfrist inzwischen zurückgezogen. Bei der strittigen Szene habe es sich um eine Entscheidung der Schiedsrichter im Rahmen ihres Ermessungsspielraums gehandelt und nicht um einen Regelverstoß. Insofern habe der Protest kaum Chancen auf Erfolg gehabt, lautete die Begründung für den Rückzieher.

TSF Heuchelheim - TSV Kirchhain 34:26 (19:14):
Ein interessanter Schlagabtausch, bei dem der Heuchelheimer Daniel Bley eine besondere Torgefahr ausstrahlte und nicht weniger als 15 Treffer erzielte. Er war nicht nur gewohnt sicher vom Punkt, sondern auch in anderen Situationen zur Stelle und brachte den Gästeschlussmann fast schon zur Verzweiflung. Gut disponiert war auch TSF-Schlussmann Erik Schlesinger, der die 60 Minuten durchspielte und die Würfe vor allem des torgefährlichen Jonas Seifart ein ums andere Mal entschärfte. In Schlesinger fanden Seifart, Rico Funck und Co. zu häufig ihren Meister. TSF-Trainer Claus Well hatte die 5:1-Deckung der TSF offensiv ausgerichtet, und das zahlte sich aus. Seifart (6 Tore) und Funck (5) blieben weit unter ihrem Durchschnittswert. "Wir sind gut ins Spiel gekommen", stellte Well fest. Eine Untertreibung. Nach acht Minuten lagen die TSF mit 6:0 vorn. Nach einer Auszeit wurden die Gäste stärker und lagen nach einer Viertelstunde beim Stande von 10:6 für die TSF nicht mehr ganz so aussichtslos im Hintertreffen. Bis zur Pause hatten die Gastgeber ihren Vorsprung aber stabilisiert - 19:14.
Nach Wiederbeginn gaben die TSF noch einmal Gas und führten in der 35. Minute mit 22:14. Zwar konnte der TSV zwischenzeitlich den Rückstand verringern, doch in Schlagdistanz kamen die Gäste nicht mehr. - Tore, Heuchelheim: Bley (15/4), Kruse (5), Sascha Hofmann (3), Koch, Los Santos, Björn Hofmann, Kröck (je 2), Schmidt, Weber, Rinn (1). - Kirchhain: Billek (6/1), Seifart (6), Grothe, Funck (je 5), Hasselbach (2), Rieke, Janik (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung vom 23.04.2018

#weiterhineinziel
#businessinthefrontpartyintheback

 

Eine neue Hoffnung

Neue Hoffnung für die TSF Heuchelheim im Titelrennen der Handball-Bezirksoberliga. So kamen die Heuchelheimer am 23. Spieltag zu einem 31:21-Erfolg beim TV Wetzlar und haben als Tabellenzweiter den Relegationsplatz sicher. Und nun ist auch der Titel nicht mehr außer Reichweite, denn Spitzenreiter TG Friedberg bezog bei der SG Kleenheim II eine unerwartete 25:26-Niederlage. Wie vonseiten der Gastgeber berichtet wurde, haben die Friedberger Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt, da nach deren Ansicht beim Foul des Kleenheimer Torhüters Moritz Schäfer in der 41. Minute, das zu dessen Disqualifikation geführt hat, der TGF ein Strafwurf hätte zugesprochen werden müssen. Das sei aber nicht erfolgt. Wie dem auch sei, Stand jetzt: Friedberg bekleidet bei 40:4 Punkten den ersten Platz, der Punktabzug ist schon eingerechnet. Die Heuchelheimer haben 38:8 Zähler. Dabei haben die TSF am 28. April Friedberg zu Gast. Hier könnte die Entscheidung fallen. Möglicherweise entscheidet auch der direkte Vergleich; bei diesem hat Friedberg in eigener Halle mit 28:24 vorgelegt. Bei den Punkten werden nur die Pluspunkte berücksichtigt.

Nach der Niederlage gegen Wettertal steht der TuS Vollnkirchen derweil als Absteiger fest. Mit dem 31:22 über die MSG Florstadt/Gettenau befindet sich Pohlheim II dagegen auf dem besten Weg aus dem Abstiegssumpf.

TV Wetzlar – TSF Heuchelheim 21:31 (12:15): »Eine kampfstarke Wetzlarer Mannschaft.« Heuchelheims Trainer Claus Well sprach mit viel Respekt über das Gastgeberteam, das aber den Auftakt verpatzte. »Wir sind schwer ins Spiel gekommen«, berichtete TVW-Coach Peter Rosenkranz, dessen Mannschaft nach 13 Minuten mit 1:5 im Hintertreffen lag. Nach einer Auszeit, in der Rosenkranz sein Team neu ausrichtete, lief es besser für die Gastgeber. »Der weitere Verlauf des ersten Durchgangs war okay«, stellte der Wetzlarer Trainer fest. Wells Analyse über diesen Abschnitt war ähnlich, nur die Sichtweise logischerweise eine andere. »Wetzlar ist stark im eins gegen eins und hat uns in dieser Phase Probleme bereitet.« Der TVW gestaltete den weiteren Verlauf dieses Durchgangs ausgeglichen. Heuchelheim ging mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Kabine, baute die Führung bis zur 40. Minute auf 21:15 aus. »Wir hatten im Angriff keine Durchschlagskraft«, stellte Peter Rosenkranz fest. Das lag auch daran, dass Well die Deckung umgestellt hatte (von 5:1 auf 6:0), und damit kamen die Gastgeber nicht zurecht. – Tore, Wetzlar: Breser (7/2), Michael Schetzkens, Johannes Schetzkens (je 3), Goldbach, Adams, Emmelius (je 2), Menger, Pohlner (je 1). – Heuchelheim: Bley (10/2), Los Santos (8), B. Hofmann (4), Weber, S. Hofmann, Rinn (je 2), Weidner, Koch, Kröck (je 1).

Quelle: Gießener Allgemeine vom 16.04.2018 (Online: https://www.giessener-allgemeine.de/…/Lokalsport-Eine-neue-…)

 


Seite 5 von 14